Gál Tibor Pincészet

gal tibor winery eger

TIBOR GÁL

Sie bauen Trauben auf den erstklassigen Weinbergen von Eger auf 37 Hektar an. Der Boden in Eger ist äußerst vielseitig. Eger ist die Heimat einer wunderschönen Landschaft, von Weinbergen und Feldern, die sich durch ein einzigartiges Mikroklima auszeichnen. Diese Seite wird von unserem Wetter, feuchten Wintern, sonnigen tückischen Quellen und heißen Sommern begleitet. In Eger sind sie in der Lage, schöne, vollmundige Weißweine sowie die elegantesten roten zu kreieren.

Die Kellerei hat den Beginn der Entkeimen, um diese Merkmale, das Terroir in den Weinen vollständig zu reflektieren. Sogar Tibor Gál Sr. hat großen Wert auf von verschiedenen Hängen selektierte Sorten gelegt, die am besten die Eigenschaften des Terroirs widerspiegeln. Die Traditionen von Eger, seine Arbeit und die Arbeit des Grundbesitzers können genutzt werden, um die Grundlagen zu schaffen.

Eger

Laut der Legende aus Eger stammt der Name Stierblut aus der Türkenzeit (1541-1699), als István Dobó, der Hauptmann der Burg von Eger, zur Stärkung der Recken im Kampf gegen die gegen die Festung anstürmenden Türken aus den Kellern Rotwein heraufbringen ließ. Als die Türken die von den Gesichtern herunterrinnende rote Flüssigkeit und die durch das Getränk neue Kraft schöpfenden Recken sahen, dachten sie, dass der Gegner das Blut von Stieren trinke. Sie wagten dann nicht mehr gegen sie weiterzukämpfen.

Die Legende entspricht wohl kaum der Wahrheit, es wurde nämlich in Ungarn bis zur Zeit der Türkenherrschaft ausschließlich Weißwein hergestellt. Die Weinsorte Kadarka und die Rotweinherstellungstechnologie mit Maischegärung wurden in dieser Gegend durch die vor den Türken fliehenden Serben verbreitet, dem ist es zu verdanken, dass Rotweinrebsorten immer mehr an Boden gewannen.

Der Erlauer Stierenblut ist ein Verschnitt aus verschiedenen Rotweinsorten des Erlauer Weinbaugebietes, in dem kein Charakter einer der verwandten Rebsorten dominieren darf. Die Herstellung des Erlauer Stierenblutes blickt auf eine Geschichte von annähernd 130-150 Jahren zurück. Er war früher ein auf der Rebsorte Kadarka basierender, körperreicher, starker Wein, aber die Reblaus und die auf die Weltkriege folgenden und auch heutzutage andauernden strukturellen Veränderungen haben auch bei dem Charakter und der Zusammensetzung des Stierenblutes ihre Spur hinterlassen. Der Erlauer Stierblut ist heutzutage charakteristischerweise ein Verschnitt mit unterschiedlichen Anteilen von ungarischen Weinsorten wie Blaufränkisch, Portugieser, Kadarka und aus internationalen Rebsorten wie Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot und neuerdings Pinot Noir und Syrah.

Der moderne Erlauer Stierenblut ist ein körperreicher, durch das Klima und Bedingungen des Erlauer Weinbaugebietes bestimmter Rotwein mit mittelhohem bis hohem Gerbsäure- und Alkoholgehalt, schönen Säuren und charaktervollem, würzigem und fruchtigem Aroma. Der Name Erlauer Stierenblut ist ein in der EU mit geographischer Herkunftsangabe erfasster, geschützter Qualitätswein, seine Herstellungsmethode ist geregelt und kontrolliert, der Name darf von Weinbauern außerhalb des Erlauer Weinbaugebiets nicht benutzt werden.