Ungarische Weissweine

Le Bouchon Vinothek führt das grösste Sortiment für ungarische Weissweine in der Schweiz. In Ungarn werden auf etwa 2/3 der Anbauflächen weiße Trauben angebaut. Das ungarische Weissweinangebot zeichnet sich durch zwei Hauptstile aus. Die erste Gruppe ist die Welt der Weine mit frischer Säure, leichten, fruchtigen Aromen und Geschmacksrichtungen. Sie zeichnet sich durch duftende, aromareiche Sorten wie Sauvignon Blanc, Irsai Oliver, Cserszeg Fűszeres, Királyleányka und Muskattrauben aus. Ihr Aroma wird durch die kräftigen, traubigen Noten, lebhaften, pulsierenden Weine bestimmt. Ihre wichtigsten Produktionsstandorte sind der Plattensee (Balaton), Mátra, Bükk, Etyek-Buda oder Pannonhalma. Die andere Art von trockenen ungarischen Weissweinen sind in Holzfässern gereift. Während der Fassreifung werden ihrem Geschmack viele wärmere, weniger lebhafte Charaktere hinzugefügt. Hier kann man das Aroma von reifen Äpfeln, Birnen, Pfirsichen, süßen Wassermelonen oder einfach Steinobst spüren. Diese ungarischen Weissweine werden hauptsächlich aus Furmint, Lindenblättriger, Welschriesling, Juhfark, Kéknyelű oder Chardonnay hergestellt. Sie können lange gereift werden, besonders von den Weinbergen mit vulkanischen Böden, wie Badacsony, Nagy-Somló, Eger und Tokaj. Im 18. und 19. Jahrhundert galt der Tokajer Wein als der edelste Wein weltweit. Tokajer wurde als „König der Weine und Wein der Könige“ bezeichnet, weil er aufgrund seiner hohen Qualität in sämtlichen Königshäusern Europas getrunken wurde. Tokaji feiert nun sein Comeback, was perfekt durch die Tatsache illustriert wird, dass der teuerste Wein der Welt im Jahr 2019 wieder eine Tokaji Aszu Essenz war: 40'000 Franken pro Flasche.